Mittwoch, Feb 20 2013 


Mittwoch, Feb 20 2013 


Wissenschaft3000 ~ science3000

File:GeorgeSPatton.jpg

General George S. Pattons Biographie – klick auf das Foto – Englisch

~~~

Patton – Rebell in Uniform – sagt Wikipedia

//Der Produzent Frank McCarthy, der im Zweiten Weltkrieg unter Pattons Kommando gestanden hatte, plante bereits seit 1953 einen Film über dessen Leben.

Die Produzenten wandten sich zunächst an die Familienangehörigen und hofften darauf, einen Einblick in Pattons Tagebücher zu erhalten. Da die Hinterbliebenen des Generals eine Zusammenarbeit jedoch ablehnten, griff man für das Drehbuch auf die Biografien Patton: Ordeal and Triumph von Ladislas Farago und A Soldier’s Story von Omar N. Bradley zurück. Letzterer hatte Patton persönlich gekannt und wird im Film von Karl Malden dargestellt. Er fungierte außerdem als militärischer Berater am Set.//

~~~

ThePattonSociety

~~~

george-patton

~~~

The Patton Papers

Beliebte Passagen

Seite 514 – Oh, what a tangled web we weave when first we practice to deceive!‎

Ursprünglichen Post anzeigen 3.991 weitere Wörter

Mittwoch, Feb 20 2013 


PRAVDA TV - Live The Rebellion

fisch-tabletten

Antibabypillenhormone, Blutdrucksenker, Schmerzmittel und Psychopharmaka lassen sich heute in Spuren in Wasserproben aus Flüssen und Seen nachweisen. Die Konzentrationen sind gering, dennoch können manche bereits so erstaunliche wie bedenkliche Wirkungen entfalten, etwa wenn Fische unter dem Einfluss angstlösender Mittel plötzlich viel gefräßiger werden.

Benzodiazepine werden weltweit zur Behandlung von Patienten mit Angststörungen eingesetzt. Es sind potente Wirkstoffe mit einem kleinen Haken: Sie sind chemisch erstaunlich stabil, werden vom Körper größtenteils intakt wieder ausgeschieden und auch in Kläranlagen nicht weiter abgebaut. In vielen Flüssen sind deshalb Spuren dieser Pharmaka zu finden. Und das könnte bisher ungeahnte Folgen haben – wie der schwedische Umweltchemiker Jerker Fick von der Universität Umeå berichtet.

„Im Grunde zeigen Fische die gleichen Effekte wie Menschen, die diese Pharmaka schlucken. Ihre Angst wird geringer. Bei den Fischen äußert sich das in einer verstärkten Aktivität.“

Jerker Fick untersucht seit Jahren die Verbreitung von Pharmaka in der Umwelt. In vielen…

Ursprünglichen Post anzeigen 579 weitere Wörter