Die MATRIX ist ein Konglomerat,ein System,das den Menschen auf die Rolle einer Batterie reduziert, die dieses System füttert. Filme wie „MATRIX“ oder „SURROGATES“ sind nicht etwa Science Fiction , sie zeigen uns die Zukunft.Hierbei geht es nicht um die Technik, mit der sich der Mensch umgibt. Wer in das allgemeine Informationsfeld hineingerät, das durch die verschiedenen Massenmedien geschaffen wird, befindet sich im Machtbereich des Systems. Nicht der Mensch lenkt das System, sondern das System kontrolliert und beherrscht ihn.In dem allgemeinen Informationsnetz geschieht das wie von selbst.
Wem aber könnte das nutzen? Niemandem. Man hat sich bloß daran gewöhnt zu denken, dass alles, was sich um uns herum ereignet, auf den Willen irgendwelcher anderer Menschen beruht. In Wahrheit entwickelt sich das System eigenständig. Wer steuert das Wachstum des Dschungels? Niemand -er wächst und lebt so, wie es ihm bestimmt ist, seit die Pflanzen zusammengefunden und irgendwie einen gemeinsamen Weg entwickelt haben, um zu existieren. Verstehen Sie?
Was dem System dagegen nützt, ist Folgendes: Es muss unbedingt in ein stabiles Gleichgewicht gelangen, zu einer optimalen Kontruktion werden, deren Existenz die Menschen wie Cyborgs sichern.Was ist dafür notwendig? Die Zellen der MATRIX müssen mit folgsamen Elementen angefüllt sein.Diese Elemente dürfen erstens nicht ganz gesund sein,damit sie über keine freie Energie verfügen, und zweitens müssen sie leicht angegriffen sein, damit sie nicht verstehen, wo sie sich befinden.Sie sollen nur über gerade genug Energie und bewussten Willen verfügen,dass sie ihre funktionalen Pflichten erfüllen – nicht mehr und nicht weniger.
Haben Sie noch nie darüber nachgedacht, warum so viele Menschen nach der Arbeit nichts weiter wollen, als sich auf das Sofa vor dem Fernseher fallen zu lassen? Das ist Müdigkeit, also ganz normal, sie sind es gewohnt. Aber ist das wirklich „normal“?Nein. Gewöhnt ist nicht gleich normal.Haben Sie sich nie überlegt, warum moderne Menschen zwischen zwanzig und vierzig Jahren in eine Sackgasse geraten? Als junger Spezialist will sie keiner haben, weil sie über keine Erfahrung verfügen, ab vierzig will sie keiner mehr, weil sie bereits völlig ausgesaugt worden sind.

Beginn des VORWORTes aus dem Buch von VADIM ZELAND „TRANSSURFING“