Bericht zum Schulessen: Oft billig und ungesund Samstag, Mai 25 2013 


PRAVDA TV - Live The Rebellion

schulessen-ungesund

In fast allen Ländern der Welt bekommen Kinder ein Mittagessen in der Schule, zeigt ein Bericht des Welternährungsprogramms. So weit, so gut. Doch selbst den reichen Staaten – darunter auch Deutschland – fehlt oft ein Konzept. Die Schüler essen deswegen oft viel zu ungesund.

Erst die gute Nachricht: In fast allen Ländern auf der Erde bekommt zumindest ein Teil der Kinder in der Schule etwas zu essen. Trotz steigenden Lebensmittelpreisen und Wirtschaftskrisen hätten mehr als 40 Staaten ihre Verpflegung von Schulkindern in den vergangenen Jahren massiv ausgeweitet, schreiben Experten des Welternährungs-programms (WFP) in einer Studie, die am Freitag veröffentlicht wurde.

Zwischen 47 und 75 Milliarden Dollar flössen jedes Jahr weltweit in Schulmahlzeiten. Das sei eine „beeindruckend“ hohe Summe, die ermögliche, dass mindestens 368 Millionen Kinder täglich in der Schule verpflegt würden.

Das WFP, eine Organisation der Vereinten Nationen, hat für die rund 120 Seiten lange Studie „State of School Feeding…

Ursprünglichen Post anzeigen 678 weitere Wörter

Fälschung oder Wahrheit Samstag, Mai 25 2013 


Europa – Italien: Beppe Grillo verlangt Referendum über EU-Austritt Samstag, Mai 25 2013 


Die strukturelle Härte der Transfette – und warum sie so ungesund sind Samstag, Mai 25 2013 


Weltweiter Marsch am 25. Mai gegen Monsantos giftige und minderwertige NWO-Lebensmittel Samstag, Mai 25 2013 


Kanaren: Seit Sonar-Verbot keine Massenstrandungen von Walen mehr Samstag, Mai 25 2013 


PRAVDA TV - Live The Rebellion

sonar-wasser-fische

Ein weiteres Indiz dafür, welch entscheidende Rolle militärischer Sonar-Einsatz bei Massenstrandungen von Walen spielen dürfte: Seit der Verhängung eines Verbots von Sonargeräten bei Marinemanövern vor neun Jahren hat es auf den Kanarischen Inseln keine Massenstrandung mehr gegeben. Die Kanaren avancierten aufgrund dieses Erfolges weltweit zum Vorbild beim Schutz der Meeresfauna und insbesondere der Meeres-säugetiere, sagte der Leiter des Instituts für Tiergesundheit der Universität Las Palmas de Gran Canaria (ULPGC), Antonio Fernandez.

Nur Spanien habe nach einer entsprechenden Empfehlung des Europäischen Parlaments 2004 ein Verbot von Marinemanövern mit dem Einsatz von Sonargeräten für das Meeresgebiet um die Inselgruppe vor der Westküste Nordafrikas verhängt, betont Fernandez. Diese Entscheidung habe sich spätestens jetzt als richtig erwiesen. Der Wissenschafter hofft, dass die Veröffentlichung der Ergebnisse der Initiative in der aktuellen Ausgabe des Magazins „Nature“ dazu führt, dass andere Länder dem Beispiel folgen.

Die bislang letzten Fälle

Kurz vor dem spanischen Sonar-Verbot waren nach Massenstrandungen…

Ursprünglichen Post anzeigen 210 weitere Wörter

« Vorherige Seite

%d Bloggern gefällt das: