PRAVDA TV - Live The Rebellion

schweiz-gefahrenzonen-akw

In der Schweiz sieht eine Anordnung vor, die flächendeckende Versorgung der Bevölkerung mit Jodtabletten von 20 auf 100 km um ein AKW zu erweitern.

Bei Unfällen in Atomkraftwerken kann wie im AKW Fukushima 1 radioaktives Jod freigesetzt werden, das sich über die Atmung in der Schilddrüse ablagert. Gerade erst wurde bekannt, dass der Grenzwert von 100 Millisievert in der Schilddrüse bei fast 2000 Arbeitern am AKW Fukushima deutlich mehr, als bislang von Tepco angegeben, über-schritten wurde. Tepco hatte zunächst von nur 178 Arbeitern gesprochen.

Als eine Lehre aus Fukushima wurde nun in der Schweiz gezogen, berichtete der Tagesanzeiger, dass Jodtabletten nicht nur wie bislang in allen Haushalten in einem Umkreis von 20 km um ein AKW vorrätig gehalten werden müssen, sondern dass der Radius zumindest für Basel-Stadt, Luzern und Zürich, auf 100 km (Zone 3) erweitert werden soll.

In Deutschland werden Jodtabletten im Umkreis von 25 km an die Bevölkerung…

Ursprünglichen Post anzeigen 577 weitere Wörter