Wissenschaft3000 ~ science3000

Elektrizität aus Zucker in Japan

Heuer sind Lithium-Ionen-Akkus zu allgemein genutzten Ressourcen geworden. Zugleich ist Lithium nur in einigen Regionen vor allem in China und Australien zu finden. Dank dieser kosten Akkus aus diesem Material immer teurer.

Die Forscher der Tokyo Universität in Japan haben eine „süße” Methode gefunden, durch die der Mangel an Lithium zu beseitigen ist – und zwar einfach durch Nutzung von Zucker.

Kohlenstoff durch Pyrolyse der Saccharose ist als effektives Material zur Beschichtung der Anode von Na-Ion-Akkus geeignet.

Wenn Zucker in einer sauerstofffreien Umgebung bis auf 1000 und 15.000 °C erhitzt wird, entsteht feste, schwarze Staubkohle. Das japanische Forschungsteam konnte bisher eine Speicherkapazität von 300 Ah erzielen, die um 20% höher liegt, als die herkömmlichen Beschichtungsmaterialien. Nach der Meinung des Professors als Forschungsleiter kann mit der Massenfertigung binnen 5 Jahren gestartet werden.

Durch weitere technologische und Leistungsentwicklungen können die oben genannten Akkus mit Lithium-Ionen-Akkus ersetzt werden…

Ursprünglichen Post anzeigen 152 weitere Wörter