Vortrag über Tierrechte und Veganismus von Erik Gottwald Donnerstag, Nov 21 2013 


FUKUSHIMA MUTATIONS Donnerstag, Nov 21 2013 


Fukushima out of control NOVEMBER 2013 Donnerstag, Nov 21 2013 


Freihandel mit Kanada: EU gibt Europa zur Plünderung frei Donnerstag, Nov 21 2013 


Best of Dr. Axel Stoll – Die wichtigsten Fakten Donnerstag, Nov 21 2013 




Inhaltsstoffe von Zahnpasta sind offenbar so gefährlich wie Asbest Donnerstag, Nov 21 2013 


PRAVDA TV - Live The Rebellion

zahnpasta-giftig-wie-asbest

Schweizer und französische Forscher sind besorgt: Nanoteilchen von Titandioxid, die für Farben, Sonnencremen oder Zahnpasta verwendet werden, können die Lunge schädigen.

Nanoteilchen von Titandioxid können in der Lunge ähnlich wirken wie das in der Schweiz verbotene Asbest. Dies haben Forscher in der Schweiz und in Frankreich herausgefunden. Sie schlagen nun Alarm, denn dieses Nanomaterial ist eines der häufigsten.

Mehr als zwei Millionen Tonnen Nano-Titandioxid (Nano-TiO2) werden jährlich weltweit produziert. Es wird als Farbstoff verwendet und ist beispielsweise in folgenden Produkten enthalten: in Farben, Kosmetikprodukten, Sonnencremen, Medikamenten, Zahnpasta und Lebensmittelfarbstoffen.

Frühere Studien hätten zwar gezeigt, dass Nano-TiO2 Entzündungen auslösen könne, aber der Mechanismus sei weitgehend im Dunkeln geblieben, schreibt ein Forscherteam des Departements Biochemie der Universität Lausanne, der Universität Orléans (F) und des französischen Forschungszentrums CNRS in der US-amerikanischen Zeitschrift «PNAS».

Lunge und Bauchfell betroffen

Die Forscher stellten fest, dass Nanopartikel von TiO2 ähnlich wirken wie Asbest und Siliciumdioxid. Diese stimulieren…

Ursprünglichen Post anzeigen 507 weitere Wörter

NASA bestätigt kalte Fusion Donnerstag, Nov 21 2013 


Deutsch:Überwachung sogar beim Präsidenten – Prism Whistleblower Snowden Interview Donnerstag, Nov 21 2013 


„Deutschland als besetztes Land – Snowden, NSA und Merkel“ COMPACTLive 8/2013 Donnerstag, Nov 21 2013 


Die kosmische Urkraft

„Deutschland als besetztes Land – Snowden, NSA und Merkel“ COMPACTLive 8/2013

Ursprünglichen Post anzeigen

EU will Bürger mit Drohnen rund um die Uhr überwachen Donnerstag, Nov 21 2013 


Die kosmische Urkraft

Im Dezember startet das europäische Überwachungsprogramm Eurosur. Dabei sollen auch Drohnen eingesetzt werden, um illegale Grenzgänger aufzuspüren. (Foto: dpa)

Politik und Rüstungskonzerne treiben das EU-Drohnenprojekt voran. Es gehe ihnen dabei um den Schutz der Bürger vor Katastrophen und Afrikanern. Tatsächlich sollen die Steuergelder in Milliardenhöhe vor allem dazu eingesetzt werden, die Bürger zu überwachen wie nie zuvor.

Die Verteidigungs- und Außenminister der EU-Staaten diskutieren seit Montag in Brüssel über den Einsatz von Drohnen zur zivilen Nutzung. Ziel sei die Vorbeugung gegen Katastrophen und die Abschreckung von Menschenhandel an den EU-Außengrenzen. Tatsächlich geht es um die Umverteilung von Steuergeld.

Die umfangreichen Ergebnisse des EU-Militärrates werden betonen, wie wichtig die Entwicklung gemeinsamer europäischer Drohnen ist, zitiert EurActiv einen Diplomaten. Zudem betrachte man Technologien zur Betankung in der Luft als notwendig für die europäischen Luftstreitkräfte.

Die Verteidigungsminister müssen auch die Finanzierung ihrer Drohnenvorhaben planen. Nach geltendem EU-Recht müssen die Steuerzahler das Projekt finanzieren

Ursprünglichen Post anzeigen 504 weitere Wörter

Nächste Seite »

%d Bloggern gefällt das: