Zum 50. Jahrestag der Ermordung von JFK Samstag, Nov 23 2013 


Tagesenergie 46 Samstag, Nov 23 2013 


Selbstaufgabe der Parlamente Deutschland und die EU: Verfassungsbruch am laufenden Band Samstag, Nov 23 2013 


Schwedische Regierung gibt Polizei Freibrief für Späh-Angriffe Samstag, Nov 23 2013 


Jasminrevolution

Rick Falkvinge (übersetzt von Anna Agee-Abarelli) aac53-yes-we-scan-round-200

Schwedische Bürger erhalten all ihre Anrufe und e-Mails in Echtzeit bespitzelt. Nicht nur durch die schwedische NSA-Filiale, sondern auch von Polizei, Zoll und Steuerbehörde. Diese Pläne wurden heute zum Schrecken von Bürgerrechtlern vom schwedischen Ny Teknik Magazine enthüllt. Damit folgt man einer Gesetzesänderung, die schon dem schwedische NSA-Zweig (FRA) den Echtzeit-Zugriff auf den kompletten Internet-Verkehr erlaubte.

Unter Umgehung des üblichen  Gesetzgebungsverfahrens und jeder demokratischen Aufsicht, fordert die schwedische Polizei freiwillige Vereinbarungen von Telekom-Betreibern direkten Echtzeit-Zugriff auf Telefon, e-Mail-Verkehr usw. Dies ist mehr als nur eine Einbahnstraße in eine Orwell-Überwachungsgesellschaft, vor der Bürgerrechtler immer gewarnt haben, es ist ein rutschiger Abgrund. Die Behörden, die direkten Zugriff in Echtzeit auf die meisten Mitteilungen bekommen wären nicht nur die Polizei, sondern auch Sicherheitspolizei, Zoll und Finanzamt.

Wir sind jetzt offiziell an einem Punkt, wo das Pochen auf eine angebliche „Staatssicherheit“ (mittels des ekelhaften Kinderporno-Terrorismus-Arguments) vorgeschoben wird, um…

Ursprünglichen Post anzeigen 295 weitere Wörter

Erdstrahlen Teil 5 – Störzone erhöht das Krebsrisiko Samstag, Nov 23 2013 


MMS – Heilerfolge und Anwendungen Samstag, Nov 23 2013 


Milch als Softdrink Industrie will Kinder ködern: Milch soll heimlicher Softdrink werden Samstag, Nov 23 2013 


Ex Moslem – „Allah ist ein Gangster“ Allah is a Gangster الله الإرهابية Samstag, Nov 23 2013 


Hintertüren in Software von Microsoft etc.. ständige Updates schaffen neue Hintertüren Samstag, Nov 23 2013 


Das amerikanische Militär und die Philippinen Samstag, Nov 23 2013 


krisenfrei

Bill Van Auken (wsws)

Präsident Barack Obama erklärte letzte Woche in einer kurzen Stellungnahme zu den Auswirkungen des Taifun Haiyan auf den Philippinen, sie seien eine „herzerschütternde Mahnung daran, wie empfindlich das Leben ist.“

Als Chef einer Regierung, die zahlreichen verarmten Völkern, vom Irak über Afghanistan und Pakistan, Libyen, den Jemen bis hin zu Syrien Tod und Zerstörung gebracht hat, hat es der amerikanische Präsident kaum nötig darauf zu warten, dass der Einbruch der Naturgewalten über die philippinische Bevölkerung ihn daran erinnert.

Das amerikanische Militär, das wichtigste Instrument für diese Massaker, wird jetzt als der unverzichtbare gute Samariter auf den Philippinen dargestellt. In den Angriffskriegen, die Washington in den letzten zwölf Jahren geführt hat, kamen hundertmal mehr Menschen ums Leben als durch den Taifun Haiyan.

Etwa 50 amerikanische Kriegsschiffe und Kampfflugzeuge und 13.000 amerikanische Seeleute, Piloten und Marines wurden für die Hilfsaktion eingesetzt, geführt von der Marinekampfgruppe des…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.016 weitere Wörter

Nächste Seite »