über „Ficki, Ficki“ und andere Merkwürdigkeiten | Conservo