Das russische Außenministerium hat Erklärungen Washingtons über ein mögliches Ende der Zusammenarbeit in der Syrien-Krise als „Droh- und Erpressungspolitik“ bezeichnet. Scharfe Kritik gab es auch an Äußerungen des US-Außenamtssprechers John Kirby. Die Warnung der Vereinigten Staaten, diese könnten die Kooperation mit Russland in Syrien einstellen, sei nichts Anderes als eine Droh- und Erpressungspolitik, mit der…

über Russland nennt es beim Namen: USA betreiben „Droh- und Erpressungspolitik“ — Zeichen der Zeit