Privatunternehmen dürfen künftig Nutzungsrechte an deutschen Autobahnen erwerben. Kritiker sehen deswegen nicht nur Mautgebühren auf den deutschen Steuerzahler zukommen. Im Zweifelsfall müsste der Steuerzahler auch für Schulden der Privaten einstehen. 200 Milliarden Euro sind die deutschen Autobahnen wert.Foto: Markus Scholz/Archiv/dpa Wie Bundesaußenminister Sigmar Gabriel bereits im November sagte, werde es keine Privatisierung der Autobahnen geben. […]

über Neueste Grundgesetzänderungen erlauben „Privatisierung der Autobahnen durch die Hintertür“ — Der Honigmann sagt…