Dreiviertel aller sogenannten Flüchtlinge werde auch in fünf Jahren noch keine Arbeit haben, verkündete Staatsministerin Aydan Özoğuz gelassen. Der Rest wird laut Özoğuz „länger als 10 Jahre“ brauchen, um für sich selbst aufkommen zu können. Von Marilla Slominski Die Jubelrufe ob der vielen hochmotivierten Ärzte und Fachkräfte sowie dem von Daimler-Chef Dieter Zetsche erwarteten „neuen…

über Migranten plündern Sozialsysteme: Gekommen um zu bleiben, aber nicht um zu arbeiten! — anonymousnews.ru