Ein alternatives Medium überraschte heute mit einer Story zur “patentierten Chip-Überwachung der Gen-Gespritzten”. Zugegeben, in den letzten Jahren sind so viele Verschwörungstheorien wahr geworden, dass man durchaus ein wenig wahnsinnig werden kann. Bei Nachrichten dieser Qualität sollte aber bei kritischen Menschen das Bullshit-o-Meter anspringen – und das aus gutem Grund. Und ein weiteres Mal begeben wir uns auf Faktencheck, bevor die Zensurinstitute dies tun, denen man es wieder einmal sehr leicht gemacht hat.

Ein Kommentar von Willi Huber

Konkret war es ein weiteres Mal der Wochenblick, welcher wörtlich von einem “Horror-Patent” schrieb, Geimpfte würden mittels Chip via künstlicher Intelligenz mit Server und Apps überwacht. Entsprechende Gerüchte machen im Widerstand ja schon länger die Runde: Was, wenn mit der Impfung auch Marker oder gar Chips gespritzt werden, anhand derer man ermitteln kann, ob man überhaupt geimpft ist? Was, wenn man geheimnisvolle Substanzen gespritzt bekommt, die sich im menschlichen Körper zu Strukturen zusammensetzen, welche dann mittels WLAN Netzwerkverbindungen herstellen? Tatsächlich, solche Vorstellungen können einen komplett irre machen. Würde all das stimmen, wäre die Realität noch weitaus schrecklicher, als sie sich ohnehin schon darstellt.

weiter: https://report24.news/hinterfragt-sollen-wir-wirklich-durch-impf-chips-dauerueberwacht-werden/